SCARS ON MY BODY:

23. November 2012

one last cut
Ich dachte echt, langsam ist es mir egal, wie Leute mich anschauen. Doch wenn ich angeschaut werde, dann könnte ich am liebsten anfangen zu heulen und wegrennen, da ich doch sowieso so hässlich bin. Die werden sowieso über mich lachen, denke ich. Und ich denke, das stimmt.
Mit solche Gedanken wache ich auf, gehe ich durch den Tag und schlafe damit ein. Es wiederholt sich, es will nicht aufhören. Ich glaube auch, ich kann meine Gedanken langsam nicht mehr kontrollieren oder bestimmen. Sie sind einfach da.
Was mir auch klar geworden ist, dass es immer Menschen geben wird die in dein Leben kommen und mit einem Schlag alles verändern.

I really hate my smile. I really hate the sound of my laugh. I really hate look like a monster.

Kuss.




1 Kommentar:

YASEMIN hat gesagt…

Hallo du.
Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und ich muss sagen - ich bin schockiert und tieftraurig.

Du scheinst ziemlich viel mitgemacht zu haben bzw. mitzumachen und versuchst es zu verarbeiten. Aber öffentlich ritzen etc.? Meinst du das hilft?

Ich will dich nicht kritisieren - wirklich nicht. Ich glaube, jeder hat so seine Steine mitzutragen (auch ich - jawohl). Trotzdem möchte ich einen Appell an dich aussprechen: Mensch Kind.. schau nach draußen - der Tag ist voller Leben. Sei doch froh, du hast deine Mam und deine Familie die fangen einen immer auf. Du bist nie allein.

Bitte sei nicht so hässlich zu dir.. Sorry, ich will immer die ganze Welt retten. Sowas geht mir einfach nahe.

Ich grüße dich. :)
Yasemin