SCARS ON MY BODY:

22. November 2012


My butterfly, I'm happy when you're with me. 
You're everything I see, and everything I need. 
These broken wings, will guide our love through the sky. 
And take us away from these nightmares
And these broken wings, they make you taste so sweet. 
Candy canes and kisses when I fall asleep. 
Rainbows and wishes, you take me away. 
To another place, so far away. 


Möchte dich bei mir bei mir haben. Einfach nur dich direkt neben mir, an meiner Seite. Brauch jemanden hier, der mich von meinen dunklen Gedanken weg führt, hin zu einer besseren Welt. Ich träume nachts vom fliegen. Mit dir, weg fliegen. Wo uns keiner trennen kann. Wo wir das Leben führen können, was wir uns so oft ausgemalt hatten. Ich will diese Zeit zurück haben. Es hat mich so klein gemacht, fühle nichts außer Leere in mir. Du gabst mir Halt und das Gefühl etwas an Wert zu haben, das hat bisher keiner geschafft.. und jetzt bist du weg. Der, der mich gehalten hat. Es werden uns 2 Jahre trennen. Ich weine schon wieder, obwohl mir das alles völlig egal sein könnte. Ist es aber nicht, Gefühle gehen nämlich nicht einfach so weg, das ist unmöglich. Wir können versuchen sie zu unterdrücken, aber wenn wir ehrlich zu uns sind, wissen wir, das sie ganz tief in unserem Herzen noch da sind. Ob wir es wollen oder nicht.
Ich hänge immer noch so sehr an dir. Du hast mir andere Perspektiven gezeigt, mir ging es Wochenlang wirklich gut, mir hat endlich jemand wirklich das Gefühl gegeben, was besonderes zu sein. Es dauert Zeit um so ein Gefühl aufzubauen, nach Sekunden kann es sofort einfallen, alles ist niedergerissen. Jetzt steh ich wieder allein da. Ich bekomme das Gefühl nicht mehr, ich spüre es nicht mehr so deutlich.. Du nahmst mir die schwarzen Gedanken, du hast mich aufgebaut wo ich es am meisten gebraucht habe. Dafür wollte ich dir nochmal danken, was ich glaube nie wirklich getan habe. Die Zeit mit dir war wirklich schön.
Ich durfte mir heute wieder heftiges anhören, wie toll mein Leben doch wäre und ich hätte eh keine Probleme. Oh, mhm kennt ihr denn die ganze Geschichte? Kennt ihr meine Geschichte? Wisst ihr auch nur annähernd so gut über mich bescheid, wie ihr vermutet zu tun? Ihr seid alle so verdammt arm! Nur weil ihr es nicht nachvollziehen könnt, ihr wisst gar nichts. Aber auch rein gar nichts! Ihr versteht diesen Kreislauf nicht! Ihr könnt euch gar nicht in meine Lage, oder in die  anderer versetzen! Haltet doch bitte einfach euren Mund.
Frühs: 1 halbes kleines Brötchen
Mittags: 1 kleine Portion Nudeln
Abends: - 
Nicht perfekt, aber gut.

KUSS :*






Kommentare:

Madame Traumtänzerin hat gesagt…

Ich hasse auch diese Art Menschen, die wissen wie es einem geht, manchmal sind es ja sogar gute Bekannte. Sie wissen nicht, was man denkt, was einen belastet, wie man sich selbst sieht. Eigentlich weiß man immer nur selbst wirklich darüber bescheid.
Ich glaube nicht, dass du ihm hättest danken müssen.javascript:void(0) Ich glaube nämlich, dass Menschen merken, wenn sie gutes tun, wenn sie helfen. Und vorallem wenn sie dunkeles aus so wundervollen möglichst hellen Mädchen vertreiben wie du eines bist.
Ich hoffe, dass es bald jemanden gibt, der dir das gleiche Gefühl geben kann. Ich weiß, dass das unmöglich klingt, da deine Gefühle da sind und sie nicht weggehen, nicht so einfach. Machen wir uns nichts vor, du wirst noch einige Tage und Nächte riesige Sehnsucht nach ihm haben, aber irgendwann wird es weniger. Es wird ruhiger in deinem Herzen. Und er bleibt eine gute Erinnerung, vielleicht sogar die schönste. Ich wünsch dir viel Kraft bei dem Prozess, er ist nicht schön, sondern tragisch. Hm, irgenwie sollte das besser klingen, aber ich glaube du weißt, was ich meine.

Magda lena hat gesagt…

Die Leute machen sich immer eine falsche Meinung, wenn du nicht normal und unauffällig durch den Alltag huscht. Aber steckt Fürsorge dahinter oder Mitgefühl? Ich denke meist sind sie unwissend, neidisch, dumm.